BÜCHNER...

"Das leiseste Zucken des Schmerzes und rege es sich nur in einem Atom, macht einen Riss in der Schöpfung von oben bis unten."

                                                                                                                       Georg Büchner, Dantons Tod (1835)

BÜCHNER.DIE WELT.EIN RISS.
Flyer_BÜCHNER.DIE WELT.EIN RISS..pdf
PDF-Dokument [3.4 MB]
GRUNDRISS SPIELORT
BÜCHNER_Grundriss_Spielort.pdf
PDF-Dokument [187.1 KB]

Georg Büchner, dieser vormoderne Modernist und Sozialist ist heute so aktuell wie ehedem – sowohl, was seine politischen als auch seine metaphysischen Implikationen betrifft.

In der Inszenierung BÜCHNER.DIE WELT.EIN RISS. nehmen wir Büchners quasi-dokumentarische Arbeitsweise als methodischen Ausgangspunkt und wenden sie auf ihn selbst an: Reale gesellschaftliche (auch biographische) Verhältnisse und historische sowie literarische Quellen waren für Büchner immer der Anlass für sein Schreiben, das Material, aus dem er seine so klare Ästhetik destillierte.

 

Hier geht es uns nun darum, anhand von Briefen und Passagen aus seinen Werken, die wir miteinander korrespondierend und kommunizierend gegen- und nebeneinanderstellen, eine ​vielschichtige theatrale 

Textur entstehen zu lassen (analog zu Büchners vielschichtigen AnSpielungen).

 

Sinnlich und emotional erfahrbar für die Schüler soll sie den geistigen Horizont Büchners ausloten, Fragen aufwerfen und Räume öffnen – jenseits der Fraktur germanistischer Debatten, die immer noch um Eindeutigkeiten ringen, die bei Büchner nur kaleidoskopisch auszumachen sind. Und das macht ja das Faszinosum Büchner aus.

Dabei ist dieser Theaterarbeit immer wichtig, das herauszuarbeiten, was in Büchners Schreiben sowohl allgemein gültige menschliche Themen sind, als auch den Bezug zu heute mitschwingen, anklingen zu lassen, ohne platt tagesaktuell zu tönen. Insofern übernimmt der poltisch-menschliche Diskurs von DANTON eine zentrale Rolle in dieser Inszenierung.

Dazu sitzen die Schüler zwei bis drei Meter von dem hochintensiv spielenden Profischauspieler entfernt, was in dieser Intimität auch immer sehr sensible Spielmomente UND einen feinen Magnetismus im Spieler-Zuschauer-Kontakt ermöglicht.

Vor dem Hintergrund dessen, was ästhetische Bildung meint, ist es für uns darüber hinaus entscheidend, die Schüler mit BühnenSprache (Theatersemiotik) vertraut zu machen, auch zu kon-frontieren. Daher findet im Anschluss an jede Vorstellung ein Nachgespräch mit Schauspieler und Regisseur statt, das offen ist für alle Fragen zu Büchner, zum Gesehenen oder dem Themenfeld Theater.

Kontakt

THEATERmobileSPIELE
Weinbrennerstr. 31
76185 Karlsruhe

Telefon

+49 (0)721-204 83 913

Mobil

+49 (0) 173 29 007 32

 

E-Mail

info@buehnenspiele.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© THEATERmobileSPIELE